Mietkälte für Chemie und Pharma

Mietkälte schafft Sicherheit für Pharma und Chemie

Eine Kühlkette ist ein unterbrechungsfreies System, vorgeschriebene und definierte Temperaturintervalle auf dem Weg vom Hersteller über Großhändler und Händler bis hin zum Verbraucher sicherzustellen. Neben (verderblichen) Lebensmitteln rücken zunehmend pharmazeutische und chemische Produkte in den Fokus. Aktives Kühlketten-Management gewinnt an Bedeutung. Flexibel und sicherer wird es mithilfe von Mietkälte.

Kühlkettenpflichtige Medikamente und Reagenzien

Während kühlpflichtige Arzneimittel – etwa beim Transport zwischen Großhändler und Apotheke – teilweise auch passiv „gekühlt“ werden dürfen (meist durch Isolationstechniken), sieht der Gesetzgeber für eine große Zahl pharmazeutischer Produkte strikte Kühlkettenpflicht vor. Man spricht dabei auch von aktiver Kühlkette. Im Kern bedeutet dies: Die vorgeschriebene Temperatur ist durchgehend einzuhalten, zu kontrollieren und zu protokollieren. Ein zügiger Transportmittelwechsel (Umschlag) kühlkettenpflichtiger, temperaturempfindlicher Arzneimittel muss genauso gegeben sein wie das Vorhandensein geeigneter Temperaturkontrollsysteme – ob unterwegs oder im Lager.

Temperaturschwankungen wirken sich auf viele Produkte aus dem Segment Chemie und Pharma negativ aus. Impfstoffe beispielsweise können schnell ihre Wirksamkeit schon dann verlieren, wenn die nötige Temperatur während ihrer Lagerung nur für kurze Zeit unter- oder überschritten wird. Fehlt hier also ein exakter Nachweis eines konstanten Temperaturniveaus, gilt das Produkt als ungeeignet für seine medizinische Bestimmung und muss vernichtet werden. Ganz ähnlich ist es bei Blutkonserven, Infusionen, Bakterienkulturen, chemischen Reagenzien und bestimmten human- und tiermedizinischen Pharmazeutika.

Die möglichen Folgen: Wichtige Arzneimittel fehlen in der medizinischen Versorgung von Patienten. Labore und verschiedene Industriezweige haben mit Lieferengpässen von benötigten chemischen Substanzen zu kämpfen. Wirtschaftliche Verluste sind vorprogrammiert.

Schwankungen und Ausfälle in der Kühlkette

Angesichts der erheblichen Probleme, die schon leichte Temperaturschwankungen im Umgang mit pharmazeutischen oder chemischen Produkten bereiten können, genießt aktives Kühlketten-Management in der Branche höchste Priorität. Doch auch regelmäßige Überwachung der Kühltechnik kann nicht gänzlich vor Ausfällen schützen. Zudem können klimabedingt vermehrt auftretende Wärmeperioden zusätzliche Kühlbedarfe für Hersteller, Großhändler und Händler von Pharma- und Chemie-Produkten mit sich bringen oder auch Wartungen und Umbauten der eigenen Kälteanlagen erforderlich werden.

Aktives Kühlketten-Management mit Mietkälte

An dieser Stelle schafft Mietkälte, ob als Technik zur Kühlung von Prozessen oder zur Klimatisierung von Lagerräumen und Produktionsstätten, das nötige Maß an Flexibilität und Sicherheit. Delta-Temp, Ihr Partner für industrielle Prozesskühlung und gewerbliche Klimatechnik, hält in einer der größten Mietflotten Europas für nahezu jeden Kundenbedarf ausgelegte Kühllösungen für die Pharma- und Chemie-Branche bereit.

  • Wir bieten transparente Tarife ohne versteckte Kosten.
  • Mietkälte heißt: Kapitalbindung? Nein. Spielraum für das Kerngeschäft? Ja.
  • Sie erhalten 24/7 Technik-Support ab Erstkontakt.
  • Sie sichern Ihr Projekt auch bei steigendem Leistungsbedarf durch den modularen, erweiterbaren Aufbau unserer Installationen.
  • Temporäre Klimatisierung von Lagerbereichen von Medikamenten und Chemikalien
  • Gezielte Beeinflussung chemischer Prozesse durch Temperierung
  • Mobile Kälteversorgung für Testläufe

Kontakt 0800 40 48 120